Dirigent

Foto: Michel Leukert

„Die Musik ist mein Leben“

Als Dirigent des Luftwaffenmusikkorps II Karlsruhe haben Sie viele Jahre die Bundeswehruniform getragen. Wie fühlt man sich jetzt im Polizeidress?

Dieter Kaufmann: Ob Bundeswehr oder Polizei, im Grunde ist das doch egal. Wo immer Musiker auftreten, sind sie meist in ein einheitliches Outfit gekleidet. Das reicht von Berufsmusikern über den semiprofessionellen Bereich bis hin zu den Vereinskapellen.

Was waren die Gründe für Ihren damaligen Wechsel von der Bundeswehr zur Polizei?

Kaufmann: Ich habe die Möglichkeit gehabt, nach 53 Lebens- und 33 Dienstjahren in den Ruhestand zu gehen. Diese Chance habe ich natürlich genutzt. Zumal es bei der Bundeswehr bisweilen schon recht stressig war. Wir hatten 160 bis 180 Konzerte pro Jahr zu bestreiten - und das weltweit. Als musikalische Botschafter der Luftwaffe führten uns die jeweils 16-tägigen Konzertreisen zum Beispiel zu den Ausbildungsstätten für deutsche Piloten in Kanada aber auch nach Arizona in den USA. Nach über 30 Jahren war dann einfach der Zeitpunkt gekommen, um zu sagen: Jetzt reicht's! Nach meinem Ausscheiden bei der Bundeswehr hat es sich ergeben, dass der Leiter des Polizeimusikkorps Mannheim kurz vor einem Konzert erkrankte und ich für ihn in die Bresche gesprungen war. Aus der Aushilfe wurde ein dauerhaftes Engagement. Ich habe damals zugesagt, weil ich meine ganze musikalische Bandbreite in die gemeinsame Arbeit mit dem Ensemble einbringen konnte. Dazu muss man wissen, dass die Kapellenmitglieder zwar Polizeifreiwillige, aber allesamt hervorragende orchestererfahrene Musiker sind.bir

© Schwetzinger Zeitung, Donnerstag, 17.03.2011

Foto Alexander Lauer www.alex.yourweb.de

Dieter Kaufmann

Als musikalischer Leiter des Polizeimusikkorps Mannheim fungiert seit 1999 Dieter Kaufmann, ehemals stellvertretender Dirigent beim Luftwaffenmusikkorps II in Karlsruhe.

 

Bild in Originalgröße anzeigen